Lösungen für den Bau von Wänden und Decken mit Brandschutzanforderungen

Typische Anwendungsbereiche von Wänden mit Brandschutzanforderungen

  • Schachtwände für Kommunikationskabel in allen Gebäuden.
  • Wände von Aufzugsschächten.
  • Wände von Technikräumen wie z.B. Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie Serverräumen.
  • Wände zwischen Wohnräumen und Garagen.
  • Wände zwischen Wohnungen und Büroräumen.
  • Um- und Anbauten von Gebäuden; Brandschutzwände zwischen dem Altbestand und den hinzugefügten Gebäudeteilen.
  • Wände zwischen Brandschutzzonen in großen Industrie- und Gewerbebauten.
  • Brandschutzwände zwischen aneinander angrenzenden Gebäuden.

Feuerwiderstand von Bauroc Porenbeton

Bei Porenbeton handelt es sich um ein Baumaterial mit bestmöglichen Feuerwiderstandseigenschaften. Im Brandfall gewähren aus Porenbeton gebaute Wände und Decken eine ausgezeichnete Hitzeisolierung, und eine Ausbreitung der durch die Hitze hervorgerufenen Schäden erfolgt äußerst langsam.

Da es sich bei Porenbeton um ein luftdichtes Material handelt und da die Verarbeitung mit mineralischem bauroc PORENBETONKLEBER luftdichte Fugen garantiert, werden die erstklassigen Feuerbeständigkeitseigenschaften ohne eine zusätzliche Bearbeitung der Wände erreicht. Durch die Luftdichte der Wand ist auch erklärt, warum Hitze, Flammen, Rauch oder giftige Gase nicht durch bauroc Wände dringen können.

Der im November 2021 durchgeführte Test zur Konformität der aus bauroc ECOTERM+ 300 erstellten Blockwand mit den Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse REI 240 ist als eine überzeugende Bestätigung:

  • Nach 4 Stunden Hitzebelastung mit ca. 1.000°C (ab der dritten Stunde des Testprozesses betrug die Temperatur bereits 1.100°C) auf einer Seite der getesteten Wand ist die Temperatur auf der Außenseite der Wand nur um 16-17°C gestiegen, d.h. von einer Ausgangstemperatur von 20-21°C auf 37°C.
    • Zum Vergleich: um die Anforderungen der Klasse REI 240 zu erfüllen, ist ein durchschnittlicher Temperaturanstieg auf der Außenseite der Wand um bis zu 140° C zulässig.
    • Die nach dem Abschluss des Tests durchführte Überprüfung der Wand ergab, dass sich die nach 4 Stunden andauernde Hitzebeanspruchung bei ca. 1.000°C entstandenen Schäden nur bis zu ca. 10-12 cm Tiefe ausgebreitet hatten.
  • Die mit einer gleichmäßigen Belastung von 50kN/m getestete Wand hat der Temperaturbelastung bis zum Ende der 4-stündigen Testzeit praktisch ohne Verformung standgehalten.
    • Die während des Tests durchgeführten Messungen zur Änderung der Wandhöhe haben an Messpunkt eins eine Schrumpfung von 1 mm ergeben, an Messpunkt zwei hatte sich die Höhe der Wand nicht verändert. Zum Vergleich: um den Anforderungen der Klasse REI 240 zu genügen, ist eine Schrumpfung der Höhe einer entsprechend beanspruchten Testwand um bis zu 29,5 cm erlaubt.

Das Protokoll zu den vom Unternehmen Eurofins Expert Services Oy durchgeführten Tests über die Konformität der Feuerwiderstandseigenschaften des Produktes bauroc ECOTERM+ 300 mit der Feuerwiderstandsklasse REI 240 samt Ergebnissen finden Sie

hier .

Bauroc-Lösungen für Konstruktionen mit verschiedenen Feuerwiderstandsanforderungen

REI-konforme tragende Wände

Es wird empfohlen, REI-konforme tragende Wände aus bauroc-Blöcken als Mauerwerk zu errichten. Abhängig vom Produkt liegt die Feuerwiderstandsklasse im Bereich REI 120 bis REI 240 (s. Daten in Tabelle 1).

  • Alle aus bauroc Blöcken erstellte tragende Wände ab einer Stärke von 250 mm erfüllen die Anforderungen der höchsten Feuerwiderstandsklasse REI 240. Auch die aus bauroc HARD Blöcken errichtete tragende Wände mit 200 mm Stärke entsprechen den Anforderungen der Klasse REI 240.

REI-M konforme tragende Wände

Die Bezeichnung „M“ steht für Schlagfestigkeit (Widerstand gegen mechanische Schläge). Es empfiehlt sich, REI-M konforme tragende Wände aus bauroc Blöcken als Mauerwerk zu errichten. Abhängig vom Produkt liegt die Feuerwiderstandsklasse im Bereich REI-M 90 bis REI-M 180 (s. Daten in der Tabelle 2).

EI-konforme Brandschutzwände

Abhängig vom Produkt liegt die Feuerwiderstandsklasse der Wand im Bereich EI 60 bis EI 240. Je nach Größe der Wände und Typ des Bauobjekts gibt es zwei Varianten für den Bau der Wände:

  1. Es empfiehlt sich, für den Bau von großen, sehr breiten und hohen Brandschutzwänden bauroc WANDPANEELE einzusetzen. Alle aus bauroc WANDPANEELEN errichteten Wände entsprechen der Feuerwiderstandsklasse EI 240.
  2. Bei Brandschutzwänden mit kleineren Abmessungen (wie z.B. Schachtwände in Bürogebäuden und Mehrfamilienhäusern oder notwendige Brandschutzwände innerhalb einer Etage in allen Bauten) empfiehlt es sich, diese aus Zwischenwandplatten der Serie bauroc ELEMENT, oder Blöcken der Produktreihen bauroc CLASSIC oder bauroc ACOUSTIC zu mauern.
    • Auch die nur 150 mm dicken aus bauroc ELEMENT oder ACOUSTIC gebauten Wände entsprechen den Anforderungen der höchsten Feuerwiderstandsklasse EI 240.
    • Selbst die nur 100 mm dicken aus bauroc ELEMENT oder ACOUSTIC errichteten Wände entsprechen den Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse EI 120.
    • Alle aus bauroc Blöcken gemauerten Wände entsprechen den am häufigsten vorkommenden Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse EI 60 (s. Daten in der Tabelle 1).

EI-M konforme Brandschutzwände

Die Bezeichnung „M“ bezeichnet die für Wände festgelegte Schlagfestigkeit (Widerstand gegen mechanische Schläge). Abhängig vom Produkt liegt die Feuerwiderstandsklasse im Bereich EI-M 90 bis EI-M 180.

Je nach Größe der Wände und Typ des Bauobjekts gibt es zwei Varianten für den Bau der Wände:

  1. Es empfiehlt sich, für den Bau von großen, sehr breiten und hohen Brandschutzwänden bauroc WANDPANEELEN einzusetzen (s. Daten in der Tabelle 3).
  2. Bei kleineren Wänden mit EI-M Anforderungen empfiehlt es sich, bauroc Blöcke zu vermauern (s. Daten in der Tabelle 2).

REI-konforme Zwischendecken und Dächer

Die aus bauroc DECKENPANEELEN gebauten Decken entsprechen den Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse REI 90.

Feuerfeste bauroc Trennwände im Vergleich zu Feuerschutzwänden aus Gipsplatten.

Dank der erstklassigen Feuerwiderstandseigenschaften von Porenbeton hat Bauroc im Vergleich zu den herkömmlichen Wänden aus Gipsplatten einen ganz klaren Vorteil. Wenn z.B. eine gewöhnliche, aus Gipsplatten erstellte Wand den Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse EI 30 entspricht, so erfüllt eine 100 mm starke Wand aus Porenbetonplatten der Marke bauroc ELEMENT 100 bereits die deutlich höheren Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse EI 120. Und dies ohne zusätzliche Schutzschichten.

Wird die Wand aus 150 mm starken Trennwandplatten der Marke bauroc ELEMENT 150 gebaut, dann stimmt diese bereits mit den noch höheren Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse EI 240 überein.

Im Vergleich dazu müsste eine aus Gipselementen erstellte Wand aus speziell hergestellten Platten mit erhöhten Feuerwiderstandseigenschaften bestehen, und diese Platten müssten auf beiden Wandseiten doppellagig angebracht werden, um dann lediglich den Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse EI 120 zu genügen.

Eine herkömmliche Wand aus Gipsplatten entspricht der Feuerwiderstandsklasse EI 30

Um Übereinstimmung mit der Feuerwiderstandsklasse EI 120 zu erreichen, sind anstelle von gewöhnlichen Gipsplatten Platten mit erhöhten Feuerwiderstandseigenschaften einzusetzen und beiderseitig doppellagig anzubringen.

Eine Wand aus bauroc ELEMENT 100 erreicht bereits EI 120 Eine Wand aus bauroc ELEMENT 150 erreicht sogar EI 240

 

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 1. Vergleich von Feuerwiderstandsdaten zwischen aus bauroc ELEMENT erstellten Zwischenwänden und Wänden aus Gipsplatten.

Um die notwendige Konformität mit den gestellten Feuerwiderstandsanforderungen zu erzielen, benötigt man lediglich eine Wand aus handelsüblichen bauroc Standardprodukten. Bei solch einer Wand werden selbst zum Erreichen einer höhere Feuerwiderstandsklasse keine zusätzlichen Schichten oder Spezialprodukte benötigt! Der Bauprozess sowie die Überprüfung der Bauqualität gehen schnell und einfach vonstatten. Es besteht keine Gefahr von versteckten Mängeln und die Feuerbeständigkeitswerte werden sich auch mit der Zeit nicht ändern.

Die Feuerwiderstandsdaten der Bauroc Wände finden Sie im Abschnitt „Für den Projektierer“ > Feuerwiderstand.

Weitere Informationen

Technische Daten über die Feuerbeständigkeit der aus bauroc Produkten erstellten Wände und Decken sind im Abschnitt „Für den Projektierer“ aufgeführt > Feuerwiderstand.

Das Protokoll samt Ergebnissen des vom Unternehmen Eurofins Expert Services Oy durchgeführten Tests bezüglich der Feuerwiderstandseigenschaften eines aus bauroc ECOTERM+ 300 errichteten Mauerwerks auf seine Konformität zu den Anforderungen REI 240 finden Sie hier.

Eine Übersicht der bauroc Baublöcke finden Sie unter dem Abschnitt „Produktübersicht“ > Baublöcke für allgemeinen Bau .