Feuerwiderstand

Der bauroc -Porenbeton ist ein nichtbrennbares Material, das die Auswirkung von hohen Temperaturen mehrere Stunden besonders gut aushalten kann. Der bauroc-Porenbeton gehört in die Feuerfestigkeitsklasse A1. Der Porenbeton kann auch eine momentane Auswirkung einer sehr hohen Temperatur gut aushalten, denn die poröse Struktur schützt das Material vor Schädigungen, die durch verdampfendes Wasser bedingt und für üblichen Beton charakteristisch sind.
Eine Trocknung der Gleichgewichtsfeuchtigkeit nach unten führt zum Schrumpfen von Porenbeton. Ein größeres Schrumpfen erfolgt zwischen 200 – 300 °C während eines Brandes, der mehrere Stunden dauert. Danach wird das Schrumpfen konstant, bis es sich ungefähr bei 700 °C wieder erhöht.
Da die Feuerhitze besonders langsam in das Material eindringt, entsteht gewöhnlich sogar bei starken kurzdauernden Bränden nur ein geringer Schaden. (durch das Schrumpfen der Porenbetonfläche hervorgerufenes Netz von Rissen, das die Festigkeitseigenschaften des Materials nicht beeinflusst).
Bei der Verdampfung von physikalisch und chemisch verbundenem Wasser, verringert sich während eines Brandes auch die Rohdichte des Materials.
Bei einer Erhöhung der Temperatur bis zu +700 °C bleibt die Druckfestigkeit bestehen. Erst ab einer höheren Temperatur von fällt die Druckfestigkeit geradlinig, so dass die Druckfestigkeit bei +800 °C bei 50 % des ursprünglichen Werts liegt und bei +900 °C bei Null.

Tabelle. Feuerwiderstand der bauroc-Mauerwerke

Mauerwerksdicke (mm) Feuerwiderstandsklasse
500 REI 240
375 REI 240
300 REI 240
250 REI 240
200 REI 240
150 R 120; EI 240
100 EI 120
75 EI 90