bauroc-STÜRZE

Der bauroc -STURZ  ist ein aus autoklav behandeltem Porenbeton hergestellter glattflächiger Träger mit einem rechteckigen Querschnitt, dessen Festigkeit durch eine räumliche Bewehrungkarkasse, die sich im STURZ  befindet, garantiert wird. Der STURZ  erfüllt die Anforderungen der harmonisierten Norm und ist mit dem CE-Kennzeichen versehen. Der bauroc -STURZ  wird aus Porenbeton mit einer Trockenrohdichte von 500 kg/m³hergestellt und ist für die Überbrückung von Öffnungen in bauroc -Blockwänden vorgesehen. Der STURZ funktioniert als Träger mit einem Stützenabstand und ist fähig, eine bestimmte, gleichmäßig verteilte Linienlast anzunehmen. Es ist nicht empfehlenswert, STÜRZE mit konzentrierten Lasten zu belasten. Die STÜRZE sind so bewehrt, dass Deckenplatten in den meisten Fällen ohne eine zusätzliche Blockreihe unmittelbar auf den STURZ gelegt werden können.

bauroc-STÜRZE

bauroc-STÜRZE

Abmessungen

Die STÜRZE werden entsprechend der Stärke der bauroc -Plansteine hergestellt und ihre Höhe beträgt 200 mm (die Höhe eines Plansteins), 400 mm (die Höhe von zwei Plansteinen) oder 600 mm (die Höhe von drei Plansteinen).

Stürze (tragend)

Ab einer Dicke von 150 mm sind alle STÜRZE als tragende Elemente im Mauerwerk verwendbar. Die Tragfähigkeiten und andere technische Daten der STÜRZE findest Du hier.

Stürze (nichttragend)

Alle STÜRZE mit einer Dicke von 100 mm und auch die bauroc -STÜRZE, die 150 mm breit und 1,2 m lang sind, sind nicht tragend und zur Überbrückung von Öffnungen in nicht tragenden bauroc -Trennwänden vorgesehen. Bauroc   übernimmt keine Haftung für Folgen, die aufgrund einer nicht sachgemäßen Verwendung dieser STÜRZE entstehen können. Da die genannten STÜRZE leicht sind, braucht man zum Einbau dieser keine Hubwerke.id.

Tabelle 1. Die typischen Abmessungen der bauroc -STÜRZE

Breite x Höhe (mm) Länge (mm)  1200 1600 2000 2400 3000 3600 4000 4400 5200 6000
Max. Öffnung
(mm)
900 1200 1600 1900 2500 3100 3500 3800 4600 5400
100 x 200
150 x 200
200 x 200 ••
250 x 200 ••
300 x 200 ••
375 x 200 ••
500 x 200 ••
150 x 400 •• ••
200 x 400 •• •• ••
250 x 400 •• •• •• ••
300 x 400 •• •• •• ••
375 x 400 •• •• ••
500 x 400 •• •• ••
200 x 600 •• ••
250 x 600 •• ••
300 x 600 •• ••
375 x 600 •• ••
500 x 600 •• ••

Kennzeichnung

Auf den Enden der STÜRZE  sind entsprechende farbige Markierungen angebracht, auf denen die Abmessungen der STÜRZE und die Einbaurichtung angegeben sind.

Verarbeitung

Beim Einbau von STÜRZEN mithilfe eines Krans oder anderer Hubwerke sind Bandstropps zu verwenden. Kleinere STÜRZE können auch ausschließ mit menschlicher Kraft eingebaut werden. Beim Einbau ist die Markierung am Ende des Sturzes zu beachten. Der Pfeil muss nach unten zeigen und der Text die richtige Richtung haben.

Es ist verboten, den STURZ in falscher Richtung (Pfeil zeigt nach oben oder zur Seite) einzubauen.

Die Enden der STÜRZE sollten mindestens mit einer Länge von 250 mm, (empfehlenswert 300 mm) die Öffnung überragen. Bei langen STÜRZEN kann die Notwendigkeit bestehen, die Auflagerlänge des Stützes zu vergrößern. Die Auflager der STÜRZE sollen aus Voll-Plansteinen gebaut sein. Die Plansteine der Auflager werden immer auf die Vollfuge geklebt. Auch der STURZ wird auf das Mauerwerk mit bauroc -Dünnbettmörtel mit Vollfuge geklebt. Wenn möglich, empfehlen wir STÜRZE mit einer Höhe von mind. 400 mm zu verwenden. Die Tragfähigkeit solcher STÜRZE ist optimaler und Durchbiegungen können reduziert werden.

Es ist verboten, STÜRZE zu kürzen, Löcher und Nuten in die STÜRZE einzubohren oder in irgendeiner anderen Weise den Querschnitt eines Sturzes zu verändern

Die Tragfähigkeiten und andere technische Daten der Stürze findest Du hier.